Samstag 10.10.09
Irgendwie bekomme ich das mit dem regelmäßigen Schreiben doch noch nicht so ganz hin, aber ich gelobe Besserung. Ich schreibe erstmal über vorgestern und gestern.

Vorgestern (08.10.09) ist sooooooo viel passiert. Morgens um 7 Uhr klingelte der Wecker. Nach einer Dusche und einem Muffin-Frühstück ging es mit dem Bus in die Stadt um bei „Infront Staffing“ den Green Card Kurs zu machen, damit ich auf dem Bau arbeiten darf. In Australien muss man verschiedene eintägige Kurse mit Prüfung ablegen, damit man in den verschiedenen Branchen arbeiten darf. Heute stand mein erster Kurs auf dem Zettel. Man sitzt da drin und lässt sich 6h etwas über Baustellen erzählen, was man zu tun und zu lassen hat und, dass es blöd ist, wenn man im Wasser steht und gleichzeitig an der Steckdose herum arbeitet. Während des Vortrags sagt dir der Trainer, heute war das Brian, was man aufschreiben soll, weil es wichtig ist. Nach jeder Einheit stellt er drei Fragen, die dann im Test drankommen können und er wartet bis jeder verstanden hat, was man zur jeweiligen Frage zu schreiben hat. Der Test am Ende des Tages ging über 30min und 11 Fragen. Da es ein offener Test ist, darf man seine ganzen Skripte benutzen und zufällig waren die 11 Fragen genau die, die wir vorher besprochen und beantwortet hatten. Mit viel Mühe und enormen Aufwand von Konzentration habe ich dann den Test mit 100% bestanden und mit somit berechtigt auf den Baustellen in Australien mein Unwesen zu treiben.

Nach diesem harten Stück Arbeit und vollkommen ausgelaugt von dem mehr als anspruchsvollem Unterricht bin ich dann den ganzen Weg zur Sydney Uni gelaufen. Der Campus ist so groß, dass er sogar zwei eigene Buslinien hat, die nur auf dem Campus fahren, um die Studenten von A nach B zu fahren. Aber er ist einer der schönsten Campus, die ich je gesehen habe. Er ist eine Mischung aus einem alten britischem Landsitz und einer hochmodernen Uni.

Sydney UniSydney Uni 2

Da ich viel zu früh da war, verbrachte ich die Zeit in der Kälte und damit den Campus zu erkunden.
Irgendwann bin ich dann doch in die Turnhalle gegangen und musste erstmal 5 Dollar bezahlen, weil ich kein Student bin. Ich habe noch nie in meinem ganzen Leben für Handball spielen bezahlen müssen, geschweige den damit ich ins Training gehen darf. Die Halle ist ein großer Blocksteinbau und hat einen dunklen Parkettboden. Vor dem Training ging erstmal der Trainer mit einem großen Besen durch die komplette Halle, damit der gröbste Dreck weg ist. Es waren 16 Leute im Training, 2 davon waren Australier, die anderen Franzosen, Deutsche, Skandinavier und Osteuropäer. Bis jetzt glaube ich, dass es gar keinen australischen Handball gibt, sondern nur europäischen in Australien. Da die 1. Mannschaft auf ein Turnier nach Perth fährt (und dafür jeder 1000 Dollar zahlt) stand ein Trainingsspiel an. Die 1. Mannschaft der Sydney Uni gegen ein All Star Team, dass aus verschiedenen Spielern anderer Vereine und mir bestand. Ich habe gleich 60 Minuten am Kreis und hinten Mitte durchgespielt und dabei 4 Tore erzielt. Die Jungs dort spielen schon ziemlich hart, im ganzen Spiel gab es kein 7m und halten ohne Ball kennen sie auch nicht, wenigstens spielen sie mit Trimona Harz. (den Handballern wird das etwas sagen). Wie das Spiel ausging habe ich keine Ahnung, weil niemand mitgezählt hat. Da das Training um 22 Uhr zu Ende war und die Halle um 22 Uhr schließt, musste ich dann vollkommen verschwitzt, ausgepowered und mit verkrampften Waden bis zur Central Station laufen, um dann mit dem Bus eine knappe Stunde nach Collaroy zu fahren. Nach einer mehr als wohltuenden Dusche, bin ich dann endlich um halb 2 Uhr total erschöpft in mein Bett gefallen.

Kassenzettel Handball

Das ist der „Kassenzettel“ von meinem ersten Handballtraining in Australien

Sydney Uni 3Sydney Uni 4

Campus der Sydney University

Gestern morgen bin ich dann mit sehr viel Muskelkater und ein paar Blessuren fast nicht aus dem Bett gekommen, aber ich musste ja zum RSA Kurs. Der Responsible Service of Alcahol Kurs berechtigt einen, in Bars, Restaurants und Pubs zu arbeiten, bzw. überall da wo Alkohol ausgeschenkt wird. Dort lernt man solche Sachen wie, dass wenn man einem Betrunkenen in Australien Alkohol gibt und erwischt wird 11.000 Dollar Strafe zahlen muss. Genauso wie, dass man einen Betrunkenen sofort vom Ort wo man arbeitet entfernen muss. Und wenn man einem unter 18 jährigem Alkohol ausschenkt bekommt man 12 Monate eine Unterkunft hinter schwedischen Gardinen und muss noch 11.000 Dollar zahlen.
Der Kurs war dann doch etwas interessanter als der am Tag zuvor. Die mehr als motivierte Referentin sagte zwischen drin nur: „Das ist wichtig“ und machte dann schnell weiter. So erwies sich der Test am Ende ein bisschen schwieriger, aber ich konnte meine 100% Quote halten. Was beim RSA Kurs aber neu war, wenn man eine Frage falsch hatte, sagte die „Prüferin“ das einem und man konnte sie verbessern. Also auch bei diesem Test war es fast unmöglich durchzufallen.
Zum Abendessen gab es dann Soja-Hühnchen mit gelber Paprika und Pita-Brot.

Heute ist ein Regenerations- und Bericht-schreibe-Tag. Daheim schreien schon alle nach neuen Berichten, Heute Abend muss ich noch entscheiden wo ich nächste Woche wohnen will. Da ist jetzt meine Tax File Number (Steuernummer) habe, kann ich mir endlich Arbeit suchen. Wir auch langsam Zeit, dass ich meine Reisekasse nicht mehr so stark belaste.

Ich versuche ab jetzt immer Wochenweise neue Berichte reinzustellen.

Bis dann.

Euer

Chris

FußBeach 5Collaroy Beach